Home
Videos uploaded by user “Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung”
Von Kapstadt zur Neumayer-Station III - Das FS Polarstern unterwegs
 
04:16
Polarstern fährt nicht nur als Forschungsschiff durch die Polarregionen. Der Eisbrecher hat auch die Aufgabe, regelmäßig die deutsche Antarktis-Forschungsstation Neumayer-Station III mit Proviant, wissenschaftlichem Gerät und Ersatzteilen zu versorgen. Was das Schiff alles können und über welche Technik es verfügen muss, um sowohl den Ansprüchen der Wissenschaftler als auch seinem Auftrag als Versorger gerecht zu werden, zeigt dieses Video von AWI-Kameramann Lars Grübner.
Permafrost - what is it?
 
13:05
What is permafrost? What happens when permafrost thaws? This animation answers these questions. Scientists at the Alfred Wegener Institute conduct annual expeditions to the polar regions in order to understand the diverse processes in the permafrost an to precisely assess the impacts of it´s degradation. Copyright: Alfred Wegener Institute / Lars Grübner http://www.awi.de/en.html http://www.awi.de/en/focus/permafrost... This animation was created in cooperation with the agency eventfive GmbH, Bremen. http://www.eventfive.de
Welche Kleidung tragen Überwinterer in der Antarktis?
 
01:13
Wissenschaftler und Techniker, die auf der deutschen Antarktis-Forschungsstation Neumayer III überwintern, brauchen im wahrsten Wortsinn winterfeste Kleidung. Was sie alles tragen, um Außentemperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius zu trotzen, zeigt Überwinterer Jölund Asseng in diesem kleinen Video.
Permafrost – Was ist das?
 
13:05
Was versteht man unter Permafrost? Und was passiert, wenn dieser Dauerfrostboden nicht mehr dauerhaft gefroren bleibt sondern taut? Diese Videoanimation bietet eine Einführung. Wissenschaftler am Alfred-Wegener-Institut führen jedes Jahr Expeditionen in die Polarregionen durch, um die vielseitigen Prozesse im Permafrost zu verstehen und die Auswirkungen durch den zukünftigen Zerfall präziser einschätzen zu können. Copyright: Alfred-Wegener-Institut / Lars Grübner http://www.awi.de http://www.awi.de/im-fokus/permafrost/permafrost-eine-einfuehrung.html Diese Animation wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur eventfive GmbH aus Bremen erstellt. www.eventfive.de
Take Off with Polar 5
 
03:17
In order to conduct research in the inaccessible, ice-covered regions of the Arctic and Antarctic, AWI relies on its research aircrafts Polar 5 and 6. These two Basler BT-67 planes have been specially modified for flying under extreme polar conditions. This short film takes you on board Polar 5 during the PAMARCMiP research campaign in the northeast of Greenland. During this four-week expedition in spring 2018, an international team of researchers studied how the Arctic is changing. Polar 5 Captain Bill Houghton and First Officer John Marshall from Kenn Borek Air will tell you what makes the converted DC-3 Polar 5 a perfect research aircraft and how they support research in some of the most remote regions of our planet. Further information: https://www.awi.de/en/expedition/aircraft/polar-5-6.html Um in den oft unzugänglichen, eisbedeckten Gebieten der Arktis und Antarktis zu forschen, setzt das AWI auf seine Forschungsflugzeuge Polar 5 und 6. Die beiden Maschinen des Typs Basler BT-67 sind speziell für die Flüge unter den extremen Umweltbedingungen der Polargebiete ausgerüstet. Dieser kurze Film nimmt Sie mit an Bord von Polar 5 während der PAMARCMiP-Kampagne im Nordosten Grönlands. Während dieser vierwöchigen Expedition im Frühjahr 2018 erforschte ein internationales Wissenschaftlerteam, wie sich die Arktis verändert. Polar 5 Kapitän Bill Houghton und erster Offizier John Marshall von Kenn Borek Air erzählen, was die umgebaute DC-3 Polar 5 zu einem hervorragenden Forschungsflugzeug macht und wie die beiden Piloten Forschung in den entlegensten Gebieten unserer Erde unterstützen.
MOSAiC-Expedition Trailer
 
02:16
Es wird die größte Arktisexpedition aller Zeiten: Ab Herbst 2019 driftet der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern eingefroren durch das Nordpolarmeer. Auf der MOSAiC-Expedition erforschen Wissenschaftler aus 17 Nationen die Arktis im Jahresverlauf. Sie überwintern in einer Region, die in der Polarnacht nahezu unerreichbar ist. Allein die Naturgewalt der Eisdrift bietet ihnen diese einmalige Chance. Auf einer Eisscholle schlagen sie ihr Forschungscamp auf und verbinden es mit einem kilometerweiten Netz von Messstationen.
Mittwintergrüße 2018 von der Neumayer-Station III
 
02:15
Während im antarktischen Sommer bis zu 50 Menschen an der Neumayer-Station III des Alfred-Wegener-Institutes leben und arbeiten, wird es im Winter leerer: Dann sind nur noch ein Koch, drei Ingenieure, ein Arzt und vier Wissenschaftler vor Ort. Sie bilden das sogenannte Überwinterungsteam. Das aktuelle Überwinterungsteam 2018 sendet mit diesem Video Mittwintergrüße aus der Antarktis in die Welt... weitere Informationen unter: https://www.awi.de/expedition/stationen/neumayer-station-iii/arbeiten-und-leben-in-der-antarktis.html
Meteorologie an der Neumayer-Station III: Der Start einer Radiosonde
 
03:49
Einmal täglich lassen die Überwinterer an der Neumayer-Station III in der Antarktis eine Radiosonde steigen. Wie schwierig ein solcher Wetterballon-Start vor allem bei starkem Wind sein kann, zeigt dieses Video.
MOSAiC Expedition Trailer (eng)
 
02:16
It could be the largest-scale Arctic research expedition of all time: in September 2019 the German research icebreaker Polarstern will depart from Tromsø, Norway and, once it has reached its destination, will spend the next year drifting through the Arctic Ocean, trapped in the ice. A total of 600 people from 17 countries, who will be supplied by other icebreakers and aircraft, will participate in the expedition – and several times that number of researchers will subsequently use the data gathered to take climate and ecosystem research to the next level. The mission will be spearheaded by the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI).
Überwintern im ewigen Eis: Stefanie Bähler über die Vorbereitungszeit
 
01:45
Stefanie Bähler wird für 14 Monate als Ingenieurin an der Neumayer-Station III des Alfred-Wegener-Instituts überwintern. In dieser Audio-Slideshow erzählt sie von der intensiven Vorbereitungszeit, einem Brandschutztraining, Zelten auf 3.000 Meter Höhe und der schwierigen Frage, was sie alles einpacken soll. Fotos: Steven Franke, Marcus Heger, Sissy Kütter, Martin Leonhardt, Sina Löschke, Andrea Rau, Kerstin Rolfes, Thomas Schaefer, Sven Schneider, Stefan Schnitzler, Thomas Steuer
Eindrücke aus dem Ewigen Eis: die NEUMAYER-STATION III
 
01:01
Das Alfred-Wegener-Institut betreibt trotz beschwerlicher Bedingungen in der Antarktis eine Forschungsstation, in der ganzjährig Wissenschaftler leben und arbeiten: die NEUMAYER-STATION III. Die Station auf dem Ekström-Schelfeis im Atlantischen Sektor der Antarktis wurde 2009 in Betrieb genommen und ist die Basis für die deutsche Antarktisforschung. Während die beiden Vorgänger-Stationen Röhrenkonstruktionen im Schnee waren, ist die NEUMAYER-STATION III ein Gebäude auf einer Plattform oberhalb der Schneeoberfläche. Die Station wird von 16 Stützen getragen, die sie regelmäßig hydraulisch anheben. So kann die Station mit der Schneedecke mitwachsen und die Plattform liegt immer circa sechs Meter über dem Eis. Um nachhaltig zu forschen und in der sensiblen Umgebung der Antarktis möglichst wenige Spuren zu hinterlassen, hat das AWI beim Errichten der Infrastruktur auf moderne und robuste Technik gesetzt. So unterstützt zum Beispiel eine Windkraftanlage das Blockheizkraftwerk mit regenerativer Energie, während eine Schneeschmelze die Abwärme zur Trinkwassergewinnung nutzt und ein Fassungsvermögen von bis zu acht Kubikmetern hat. In der Umgebung der NEUMAYER-STATION III sind Observatorien für geophysikalische, hydroakustische und meteorologische Forschungsarbeit installiert. Außerdem gibt es ein Spurenstoff-Observatorium – Wissenschaftler messen hier kontinuierlich welche und wie viele klimarelevante Gase sich in der antarktischen Luft befinden.
Vorbereitungen für die Ankunft der ersten Sommergäste an der Neumayer-Station III
 
03:31
Dieses Video zeigt Arbeiten an der deutschen Antarktis-Forschungsstation Neumayer-Station III, welche im Vorfeld der Ankunft der ersten Sommergäste verrichtet werden müssen. Dazu gehört zum Beispiel das Planieren des Rollfeldes, damit die Flugzeuge sicher landen können. Mehr Infos unter: https://blogs.helmholtz.de/atkaxpress/ Kamera: Marcus Heger, Linda Duncker
Der Ozean - Ein Ökosystem im Wandel
 
10:31
Das größte Ökosystem unserer Erde verändert sich. Der aktuelle Klimawandel lässt weltweit nicht nur die Wassertemperatur steigen, er beeinflusst auch die eigentliche Chemie des Meerwassers -- mit weitreichenden Folgen für das Leben im Ozean. Der AWI-Film „Der Ozean -- Ein Ökosystem im Wandel" zeigt, welche Veränderungen Wissenschaftler bereits heute beobachten, aber auch welche Folgen sie noch erwarten. Begleiten Sie Meeresbiologe Felix Mark in die Arktis, um herauszufinden, wie empfindlich Fische auf die wandelnde Lebensbedingungen reagieren. Folgen Sie Biogeochemiker Jelle Bijma in die Vergangenheit, wenn er versucht das Archiv unserer Erdgeschichte zu entschlüsseln. Und erfahren Sie von Hans-Otto Pörtner, koordinierender Leitautor des Kapitels „Ozeanische Systeme" im fünften Weltklimabericht, wie es um den Ozean tatsächlich steht: Welche Tiere und Pflanzen besonders empfindlich sind, welche Faktoren bereits in der Vergangenheit zu großen Massensterben geführt haben und was wir Menschen noch bewirken können. Mit Hilfe welcher Versuche und Tests Felix Mark und Jelle Bijma den Folgen des Klimawandels auf die Spur kommen, sehen Sie in den Filmen: „Polardorsch und Kabeljau im Stress" und „Spuren der Vergangenheit".
Gegen den Wind: Auf dem Weg zum Spurenstoffobservatorium an der Neumayer-Station III
 
01:11
Dieses Video zeigt, wie fünf Wissenschaftler bei einer Windgeschwindigkeit von 65 Knoten, zum Spurenstoffobservatorium an der Neumayer-Station III aufbrechen, um im Observatorium ein neues Messgerät zu installieren. Die Aufnahmen entstanden im antarktischen Sommer 2015/16 und wurden von Jan Nasse und Steven Franke gemacht. Mehr Informationen zum Spurenstoffobservatorium an der Neumayer-Station III gibt es hier: http://www.awi.de/forschung/langzeit-beobachtung/atmosphaere/antarktis-neumayer/luftchemie.html © Alfred-Wegener-Institut/Jan Nasse, Steven Franke
Polarflieger im Einsatz
 
01:49
Flugzeuge sind unverzichtbare Werkzeuge, wenn man die unzugänglichen, eisbedeckten Gebiete in der Arktis und Antarktis erforschen will. Daher nutzt das Alfred-Wegener-Institut Polarflugzeuge mit Skifahrwerken. Aktuell sind mit Polar 5 und Polar 6 zwei Maschinen vom Typ Basler BT-67 für das AWI im Einsatz. An Bord sind verschiedene wissenschaftliche Geräte fest eingebaut. Je nach Forschungsauftrag können zusätzliche Messgeräte im Flugzeuginneren oder an den Tragflächen installiert werden. Mehr Informationen: http://www.awi.de/expedition/flugzeuge/polar-5-6.html Copyright: Alfred-Wegener-Institut / Lars Grübner http://www.awi.de Dieser Film wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur eventfive GmbH aus Bremen (http://eventfive.de) erstellt.
EKSEIS 2013/14 Vibroeinsatz - Antarktis / A vibroseis Buggy in action
 
04:22
Vibroeinsatz in der Antarktis während EKSEIS 2013/14. Das Video zeigt, wie das System funktioniert. (Kamera: Olaf Eisen, Schnitt: Fernando Valero) Bei der Reflexionsseismik nutzen Wissenschaftler man künstliche elastische (seismische) Wellen, die sich im Untergrund ausbreiten. AWI-Glaziologen erzeugen diese Wellen an oder nahe der Oberfläche mit Sprengstoff (dann spricht man von Sprengseismik) oder einem seismischen Vibrator (oder Rüttler) mit dem Vibroseis-Verfahren. Die Wellen wandern in den Untergrund, also in das Eis und darunter. Ähnlich wie bei einem Echo von Schall in Luft werden diese Wellen an bestimmten Schichtgrenzen reflektiert. Diese Reflexionen zeichnen die Forscher an der Oberfläche mit Geophonen auf, also vergleichbar mit Mikrofonen bei Schall. Dabei verwenden die AWI-Wissenschaftler aber nicht nur ein Geophon, sondern insgesamt 480 Stück davon. Von diesen sind jeweils acht Stück als Gruppe zu einem Kanal zusammengeschaltet und an einem 1.5 km langen Kabel befestigt. Dieses Kabel nennen sie Schnee-Streamer. Es hat 60 Kanäle. Von einem "seismischen Schuß" erhalten die Wissenschaftler also insgesamt von einer Schichtgrenze, z.B. der Eisunterseite, 60 reflektierte Signale. Aus der Form der Laufzeit der reflektierten Signale und deren Stärke kann man etwas über die Eigenschaften des Untergrunds aussagen. Der Schnee-Streamer, der zum Ende des Videos zu sehen ist, wurde erstmals 1997 vom AWI eingesetzt und in den letzten Jahren sowohl auf dem Ekströmisen als auch an der Kohnen-Station verwendet. Ähnlich wie bei der marinen Seismik auf einem Schiff ziehen die Glaziologen den Schnee-Streamer hinter dem Fahrzeug her, sodass die seismische Quelle und der Streamer immer im gleichen Abstand zueinandern sind. Im Gegensatz zum Schiff halten sie bei jedem seismischen Schuß, ca. alle 100 m, an, damit die Bewegung die Aufzeichnung nicht stört. Die Kombination von vielen solcher Schüsse ergibt dann ein seismisches Profil. Die dargestellten Daten nennt man Seismogramm. Mehr zu dieser Expedition im Expeditionsblog unter http://blogs.helmholtz.de/kohnen/category/ekseis/
Polarstern Expedition to Amundsen Sea
 
08:55
Expedition of German R/V Polarstern to the Antarctic Amundsen Sea. Helimag, Cockpit and Island scenes by Martin Steffens - All Terrain Photography atphoto.de Music licensed under CC-BY-NC-SA 3.0. Special thanks to the composer Dexter Britain: dexterbritain.co.uk/
Our Expedition Tomorrow
 
02:38
Among all stars the earth is our planet. Unique, challenging, and beautiful. We´re doing science, trying to understand the earth by exploring the ice - the atmosphere - and the sea. Among all stars the earth is our ONLY planet. That´s why we care and give the best we can. A sustainable world is our common expedition tomorrow.
Wir geben dem AWI ein Gesicht - Dr. Christian Buschbaum
 
04:47
Dr. Christian Buschbaum ist Meeresökologe am Alfred-Wegener-Institut und arbeit an der Wattenmeerstation Sylt. Sein Forschungsschwerpunkt liegt zum einen darauf, welchen Effekt einwandernde Arten auf das Ökosystem des Wattenmeeres haben. Zudem ist er Leiter des AWI-Nordseebüro mit der Aufgabe, wissenschaftliche Inhalte an Politik, Umweltverbände und an die Öffentlichkeit zu vermitteln.
Mission im arktischen Eis - So forscht das Team der AWI-Meereisphysik (remastered)
 
01:52
Welche Rolle spielt das Meereis im Gefüge des Klimasystems? Ist das Meereis ein Indikator für die globalen Klimaveränderungen? Können also anhand der Veränderungen des Meereises Rückschlüsse auf Klimaveränderungen gezogen werden? All dies sind Fragen, die es in der Meereisphysik zu beantworten gilt. In diesem Video stellt das AWI-Forscherteam seine Methoden kurz vor und zeigt Aufnahmen von der vergangenen Sommerexpedition des Forschungseisbrechers POLARSTERN in die zentrale Arktis. Das Team war zu jenem Zeitpunkt im hohen Norden, als die Meereisbedeckung im September 2012 so weit zurückging, wie nie zuvor seit Beginn der Messungen.
Auf zum 79-Nord-Gletscher Grönlands
 
04:08
Letztes Forschungsgebiet des Forschungsschiffes Polarstern war der sogenannte 79-Nord-Gletscher im Nordosten Grönlands. Dort haben Wissenschaftler an Bord untersucht, wie sich die seit etwa zwanzig Jahren steigende Ozeantemperatur vor dem Gletscher auf dessen Eismassen auswirkt. Mehr Informationen unter: https://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/presse-detailansicht/presse/erforschung-des-groenlaendischen-79-nord-gletschers.html
Der Wetterballon
 
08:01
Zu den Aufgaben der Überwinterer an der antarktischen Forschungsstation Neumayer Station III gehören unter anderem meteorologische Untersuchungen der Atmosphäre. Dazu lässt Meteorologe Thomas Schmidt an jedem Tag um Punkt 11 Uhr einen Wetterballon steigen, dessen Sonde die Lufttemperatur, die Luftfeuchte, den Luftdruck und den Wind misst. Zwei- bis dreimal pro Woche erfasst die Sonde auch die Ozonkonzentration. Welche Handgriffe notwendig sind, damit solch ein Wetterballon sicher aufsteigt, erklärt Thomas Schmidt in diesem Video aus dem AtkaXpress, dem Blog des Überwintererteams (www.awi.de/de/go/atkaxpress)
Small brothers are watching us...
 
02:24
Als Polarstern auf dem zweiten Fahrtabschnitt seiner aktuellen Antarktis-Expedition für ein paar Stunden im Packeis des Weddellmeeres feststeckte, erregte das deutsche Forschungsschiff die Aufmerksamkeit dieser Adeliepinguine (Pygoscelis adeliae). Die neugierigen Tiere näherten sich dem Schiff und wagten sich so weit heran, dass AWI-Kameramann Lars Grübner diese Aufnahmen machen konnte. Mehr aktuelle News aus dem AWI unter www.facebook.com/AlfredWegenerInstitut und www.awi.de During the second leg of its recent expedition into the Antarctic the German reseach icebreaker Polarstern gut stuck in the packed sea ice of the Weddell sea. This incident did not go unnoticed. Several Adélie penguins (Pygoscelis adeliae) showed up and watched the scene. This way AWI cameraman Lars Grübner managed to shoot these pictures. Follow us on Facebook: www.facebook.com/AlfredWegenerInstitut
Polarstern auf den Spuren der Klimaentwicklung
 
08:01
Kurzes Zeitraffervideo zur Polarstern-Expedition PS97 in die Drake Passage und zur Antarktischen Halbinsel. Die Drake Passage ist die wichtigste geographische Engstelle für den Antarktischen Zirkumpolarstrom und spielt somit eine herausragende Rolle für die heutige Ozeanzirkulation und das globale Klima. Während der Expedition wurden geologische und biologische Proben genommen, um die regionale Klimaentwicklung zu rekonstruieren und in den heutigen Kontext zu bringen. Produziert von Thomas Ronge/Alfred-Wegener-Institut Musik lizensiert nach CC-BY-NC-SA 3.0 Danke an den Komponisten Dexter Britain: dexterbritain.co.uk/ Short time-lapse video of Polarstern-expedition PS97 into the Drake Passage and to the Antarctic Peninsula. The Drake Passage forms the major geographical constraint for the flow of the Antarctic Circumpolar Current and plays an essential role in the modern ocean circulation patterns and global climate. This expedition was conducted to gather geological and biological samples, which are used to reconstruct the evolution of regional climatic conditions as well as to put these findings into the modern context. Music licensed under CC-BY-NC-SA 3.0. Special thanks to the composer Dexter Britain: dexterbritain.co.uk/
Auswirkungen der Ozeanversauerung auf Kalkalgen
 
13:37
Die Kalkalge Emiliania huxleyi ist in so gut wie allen Weltmeeren zu Hause und stellt für Klimawissenschaftler eine Schlüsselart dar. Denn Ehux, so ihr Spitzname, gehört nicht nur zu den wichtigsten Sauerstoff-Produzenten unseres Planeten, sie entzieht dem Meerwasser beim Bau ihrer Kalkschalen auch eine Menge Kohlenstoff und reißt diesen nach ihrem Absterben zu einem gewissen Teil mit in die Tiefsee, sodass dieser Kohlenstoff dem globalen Kohlenstoffkreislauf für mehrere Tausend Jahre entzogen ist. Dr. Sebastian Rokitta vom Alfred-Wegener-Institut hat in den vergangenen Jahren untersucht, wie sich die zunehmende Ozeanerwärmung und die Versauerung des Meerwassers auf Ehux auswirken. Was er dabei herausgefunden hat und warum diese Forschungsarbeiten zu wichtig sind, erklärt er in diesem Video. Mehr Informationen zum Thema Ozeanversauerung finden Sie in Kürze unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/im_fokus/im_fokus_themen_2013/
AWI-Roboter TRAMPER ein Jahr allein in der arktischen Tiefsee
 
02:58
Forscher und Ingenieure des Alfred-Wegener-Institutes (AWI) haben auf der aktuellen Forschungsreise des Forschungsschiffes Polarstern den autonom agierenden AWI-Unterwasserroboter Tramper in der Tiefsee der Framstraße ausgesetzt. Das Kettenfahrzeug soll in den kommenden 12 Monaten als eigenständig agierende robotische Plattform Sauerstoffmessungen in der arktischen Tiefsee (2500 Meter Tiefe) durchführen – dort insbesondere am AWI-Tiefseeobservatorium HAUSGARTEN. Während seines einjährigen Einsatzes wird Tramper wiederholt eigenständig und ohne Fernsteuerung eine kurze Strecke fahren, die Messstelle fotografieren und Sauerstoffprofilmessungen durchführen. Anschließend fällt das Gerät in einen einwöchigen Schlaf, bevor der Roboter dann wieder aufwacht und sich das Szenario wiederholt. Der Crawler ist daher nicht auf eine hohe Geschwindigkeit oder eine weite Fahrstrecke ausgelegt, sondern auf einen möglichst energiesparenden Betrieb. Alle Hintergrundinformationen gibt es hier: http://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/presse/pressemeldung/ein-jahr-allein-in-der-arktischen-tiefsee.html
Der Pegel steigt
 
01:37
Zeit, die Angel auszuwerfen – oder etwas zu unternehmen! Für die Filmemacher ist klar: Wer den Klimawandel ignoriert, darf sich nicht wundern, wenn er nasse Füße bekommt... Diese Videoproduktion ist in Zusammenarbeit der DEKRA Hochschule Berlin und dem Helmholtz-Verbund Regionale Klimaänderungen (REKLIM) entstanden. Anlass ist die REKLIM-Konferenz "Our Climate - Our Future, Regional perspectives and a global challenge", die vom 6. bis zum 9. Oktober 2014 in Berlin stattfindet. Mehr Infos zur Konferenz gibt es hier: https://reklim-conference-2014.de This film clip was created in cooperation with the DEKRA school Berlin and the Helmholtz Climate Initiative REKLIM for the REKLIM conference "Our Climate - Our Future, Regional perspectives and a global challenge", which takes place in Berlin from the 6th until the 9th October 2014.
Eis, Meer und Klima - Mit Polar- und Meeresforschung unsere Erde verstehen
 
07:25
Was müssen wir tun, um das Klimasystem der Erde zu verstehen? Der Film zeigt, wie das Alfred-Wegener-Institut mit Polar- und Meeresforschung das System Erde kontinuierlich entschlüsselt. Als Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung arbeitet das Alfred-Wegener-Institut vor allem in den kalten und gemäßigten Regionen der Welt. Gemeinsam mit zahlreichen nationalen und internationalen Partnern sind wir daran beteiligt, die komplexen Prozesse im "System Erde" zu entschlüsseln. Unser Planet steckt in einem tiefgreifenden Klimawandel. Die Polargebiete und Meere verändern sich. Gleichzeitig spielen sie eine zentrale Rolle im globalen Klimasystem. Wie entwickelt sich der Planet Erde weiter? Beobachten wir kurzfristige Schwankungen oder langfristige Trends? Schon immer war die Polar- und Meeresforschung eine faszinierende wissenschaftliche Herausforderung. Heute ist sie auch ein Stück Zukunftsforschung. Copyright: Alfred-Wegener-Institut / Lars Grübner http://www.awi.de Dieser Film wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur eventfive GmbH aus Bremen (http://eventfive.de) erstellt. The english version you´ll find here: https://youtu.be/RPJeAtH3TYc
Backpacking Amphipods
 
02:11
Pteropod mollusks such as Clione and Spongiobranchaea produce chemical compounds that are known to deter other organisms and prevend the pteropods from being eaten. This molecule is called pteroenone a ketone that deters many predators such as icefish. Hyperiid amphipods are common prey of icefishes, other fish and seabirds of the Southern Ocean. To protect themselves, some, called Hyperiella, have evolved the habit of abducting pteropods, and carrying them around on their back. It was shown that fish catching such a tandem, immediately release it.
Ein Besuch an der Kaiserpinguin-Kolonie in der Atkabucht, Antarktis
 
04:36
In etwa sieben Kilometern Entfernung zur AWI-Antarktis-Forschungsstation Neumayer-Station III befindet sich eine große Kaiserpinguin-Kolonie, in welcher zur Zeit der Nachwuchs zum ersten Mal aus der Bauchfalte der brütenden Väter hervorlugt. Unser Überwinterer und Stationselektrotechniker Markus Eser hat die Tiere auf dem Meereis der Atkabucht beobachtet und mit einer zoomstarken Kamera aus etwa 50 Metern Entfernung gefilmt. Kamera/Schnitt: Markus Eser/Alfred-Wegener-Institut
Ein Jahr in der Arktis – AWI-Überwinterer René Bürgi berichtet
 
03:25
René Bürgi hat für das Alfred-Wegener-Institut ein Jahr in der Arktis überwintert. Er erzählt von seinen Aufgaben an der deutsch-französischen Forschungsstation AWIPEV, von den spürbaren Umweltveränderungen auf Spitzbergen und seinem schönsten Moment.
ROBEX Tiefseeforschung auf Polarstern
 
03:37
Im Projekt ROBEX wird gemeinsam mit Tiefseeforschern und Raumforschern an robotischen Systemen für extreme Umweltbedingungen gearbeitet. Das Ziel der Polarstern-Expedition PS 108 unter Fahrtleiter Frank Wenzhöfer war es, alle in ROBEX entwickelten Tiefseegeräte zu testen, um neue Aspekte in die Tiefseeforschung zu bringen.
Im Winter in die Antarktis: Peter Lemke über das bevorstehende Polarstern-Winterexperiment
 
03:56
Am Sonnabend, den 27. Oktober 2012, bricht das Forschungsschiff Polarstern zu einer außergewöhnlichen Antarktisexpedition auf. Der Eisbrecher wird diesmal zu Forschungszwecken im Südpolarmeer überwintern und insgesamt 19 Monate lang in der südlichen Hemisphäre verbleiben. Das sogenannte Winterexperiment von Juli bis August 2013 stellt den Höhepunkt dieser langen Expeditionsphase dar. In diesem Interview erläutert Fahrtleiter Prof. Dr. Peter Lemke, warum er und sein Wissenschaftlerteam eine Reise auf sich nehmen, bei der langanhaltende Dunkelheit und Stürme ebenso auf der Tagesordnung stehen werden wie Temperaturen um die minus 40 Grad Celsius und welchen Forschungsfragen sie in dieser lebensfeindlichen Umgebung auf den Grund gehen wollen.
Conserving the unspoiled Weddell Sea in the Antarctic
 
03:01
The Weddell Sea is one of the last pristine areas in the Antarctic, not least because the international fishing fleet has spared this region so far. The European Union submitted a proposal to the Commission for the Conservation of Antarctic Marine Living Resources (CCAMLR) for a marine protected area (MPA) in the Weddell Sea. The scientific background was compiled by experts of the Alfred Wegener Institute, on behalf of the German Federal Ministry of Food and Agriculture. This video shows why it is worthwhile to protect this unique marine region. Copyright: Alfred Wegener Institute, Germany http://www.awi.de/en.html This video was created in cooperation with the agency eventfive GmbH (http://www.eventfive.de) in Bremen, Germany.
Die Suche nach dem Mikroplastik
 
03:22
Im Meer treiben nicht nur große Plastikgegenstände, sondern vor allem auch winzig kleine Kunststoffpartikel. Inzwischen wissen Forscher, dass dieses sogenannte Mikroplastik heute in allen Meeresregionen vorkommt, und dass selbst das arktische Meereis belastet ist. Der AWI-Wissenschaftler Gunnar Gerdts versucht, das Ausmaß dieser Verschmutzung zu erfassen. Dazu ist er regelmäßig auf See unterwegs. Und in seinem Labor auf Helgoland analysiert er die Krümel mit Hightech-Geräten. Weitere Informationen unter: https://www.awi.de/im-fokus/muell-im-meer/mikroplastik.html
Auf den Spuren der Ozeanversauerung -- Eine FS Heincke-Expedition in die Arktis
 
02:44
Im August 2013 brechen sechs Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Institutes in die Arktis auf. Sie wollen herausfinden, ob die Fische des Nordpolarmeeres bereits von der Ozeanversauerung betroffen sind. An Bord des AWI-Forschungsschiffes Heincke steuern sie die Küsten Spitzbergens an, um dort junge Kabeljaue und Polardorsche zu fangen. Ihr Ziel ist es, zum einen die Verbreitung von Polardorschen und Kabeljauen zu untersuchen. Zum anderen wollen sie lebende Fische zurück nach Bremerhaven bringen. Denn erst im Labor können die Wissenschaftler feststellen, wie die beiden verwandten Fischarten auf den sinkenden pH-Wert der arktischen Gewässer reagieren. Der Film bietet einen Einblick in die Forschungsarbeiten an Bord des FS Heincke: das Herablassen des Kranzwasserschöpfers, das Fangen winziger Ruderfußkrebse mit den Bongo-Netzen und das Fischen von Polardorschen und Kabeljauen. (Kamera: Lars Grübner, Redaktion: Kristina Bär) Investigating Ocean Acidification - A RV Heincke Expedition to the Arctic In August 2013 six scientists from the Alfred Wegener Institute set out for the Arctic. They want to find out, if fish in the Arctic Ocean already are affected by ocean acidification. On board the AWI research vessel Heincke they head for the coast of Spitsbergen, where they hope to catch juvenile Atlantic cod and polar cod. One of their goals is to investigate the distribution of polar cod and Atlantic cod. There over the scientists want to bring back the fish alive to Bremerhaven, because it is only in the laboratories that they can analyse how the two related fishes react to the decreasing pH in the Arctic waters. The movie clip gives an insight into the research work on board of the RV Heincke: lowering the CTD-sonde, catching tiny copepods with the help of bongo nets and fishing for polar cod and Atlantic cod. (camera: Lars Grübner, concept: Kristina Bär)
Der Klimawandel und der Ozean
 
03:41
Das Kohlendioxid in der Luft ist der Haupttreiber des Klimawandels. Doch wie wirkt sich das Treibhausgas auf den Ozean aus? In diesem Videoclip erklärt AWI-Biologe Prof. Hans-Otto Pörtner welche Effekte das Kohlendioxid im Meerwasser hervorruft, wie schnell sich das Klima im Vergleich zu vergangenen Erdzeitaltern verändert und ob uns ein erneutes Massensterben bevorsteht.
Ice, Oceans and Climate - Understanding our Earth through Polar and Marine Research
 
07:25
What does climate change mean for the world of tomorrow? And what must we do to understand the climate of the earth? This video shows how the Alfred Wegener Institute continuously works on decoding our earth trough polar- and marine research. As the Helmholtz Centre for Polar and Marine Research, the Alfred Wegener Institute is primarily active in the cold and temperate regions of the world. Working together with numerous national and international partners, we are actively involved in unravelling the complex processes at work in the “Earth System”. Our planet is undergoing fundamental climate change; the polar regions and the oceans, which play central roles in the global climate system, are in flux. How will planet Earth evolve? Do the phenomena we’re observing represent short-term fluctuations or long-term trends? Polar and marine research has always been a fascinating scientific challenge; today it is also research into the future. Copyright: Alfred Wegener Institute / Lars Grübner http://www.awi.de/en.html This video was created in cooperation with the agency eventfive GmbH (http://www.eventfive.de) in Bremen.
Plättcheneis - Das Eis unter dem Meereis der Antarktis
 
04:42
Jedes Jahr im Südwinter friert das Meer rundum den antarktischen Kontinent großflächig zu. Dieses Meereis ist jedoch nicht das einzige Eis, das im Winter dort wächst. Verborgen unter der Eisdecke bildet sich im selben Zeitraum ein außergewöhnlicher Lebensraum: eine mehrere Meter dicke Schicht aus losen Eiskristallen. Ja, unter dem Meereis der Antarktis sieht es mancherorts aus wie in einem mit „crushed ice“ gefüllten Cocktailglas – mit dem Unterschied, dass die Kristalle im Südpolarmeer zu handtellergrossen, millimeterdünnen Platten heranwachsen, sodass Forscher diesem spektakulären Phänomen schon vor Jahrzehnten den Namen „Plättcheneis“ gegeben haben. Diese Unterwasseraufnahmen stammen aus der Atka-Bucht, Weddellmeer, und zeigen die Plättcheneisschicht aus Sicht des AWI-Tauchteams. Kamera: Centre for Scientific Diving
Wiederansiedlung der Europäischen Auster
 
02:37
Im Rahmen des vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) geförderten Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens (E+E-Vorhaben) werden erstmalig Methoden und Verfahren zum nachhaltigen Bestandsaufbau der Europäischen Auster Ostrea edulis in der deutschen Nordsee entwickelt und modellhaft in die Praxis umgesetzt und getestet.Das Projekt RESTORE basiert auf einer 2014 erstellten Machbarkeitsstudie des BfN zur potentiellen Wiederansiedlung der Europäischen Auster. Die Ergebnisse dieser Voruntersuchung sollen dazu dienen ein Restaurationsprogramm zu erstellen, um einen gesunden Bestand der in Europa stark bedrohten Austernart und des Ökosystems Austernbank an ausgewählten Standorten in der deutschen Nordsee zu etablieren. Mehr Informationen unter: https://www.awi.de/forschung/biowissenschaft/oekologie-der-schelfmeere/schwerpunkte/europaeische-auster.html
Polarlichter über der Neumayer-Station III, Antarktis
 
02:26
Polarlichter über der deutschen Antarktis-Forschungsstation Neumayer-Station III in der Antarktis, aufgenommen im antarktischen Sommer 2016. Kamera: Thomas Schaefer
Imagine Our Earth...
 
01:57
Imagine our earth in the future should global warming proceed as today...
Wintertraverse zum Watzmann
 
02:09
Eindrücke von der Winter-Traversenfahrt, welche AWI-Überwinterer an der Neumayer-Station III (Antarktis) im Mai zum seismischen Observatorium WATZMANN durchgeführt haben. Mehr Infos im AtkaXpress: http://blogs.helmholtz.de/atkaxpress/ Kamera: Steven Franke
Wissenschaftliches Tauchen am AWI Helgoland
 
03:37
Prof. Dr. Philipp Fischer, seit 2006 der wissenschaftliche Leiter des Tauchzentrums und Fischökologe an der Biologischen Anstalt des Alfred-Wegener-Institutes auf Helgoland gibt einen Einblick in wissenschaftlichem Tauchen auf höchstem internationalen Niveau. „Neben eigenen Tauchern können wir verstärkt auch weitere Forschungstaucher aus dem In- und Ausland auf Helgoland ausbilden und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern“, so Fischer.
Paul - das autonome Unterwasserfahrzeug (AUV)
 
01:15
Autonome Unterwasserfahrzeuge (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) sind unbemannte Tauchfahrzeuge. In der Regel wird solchen Fahrzeugen eine Mission vorgegeben, anhand derer sie selbstständig nacheinander verschiedene Wegpunkte abfahren - auch in verschiedenen Wassertiefen oder Höhen über Grund. An den Wegpunkten und auf dem Weg dazwischen können unterschiedliche, ebenfalls vorprogrammierte, Messungen durchgeführt werden – von der Temperatur des Ozeanes bis hin zu der Menge an Licht welche in den Ozean hinein reicht. Am Ende einer Mission wird das AUV dann an einem ebenfalls vorprogrammierten Treffpunkt vom Mutterschiff wieder aufgenommen. Mehr Informationen unter: https://www.awi.de/forschung/biowissenschaften/tiefsee-oekologie-und-technologie/technologie/autonomes-unterwasserfahrzeug.html
Spuren im Schnee [Fast Forward Science 2018]
 
03:55
Der Schnee auf Grönland sieht strahlend weiß aus, doch in ihm verbergen sich winzige Rußpartikel. Diese können wir mit dem bloßen Auge zwar nicht erkennen, aber sie könnten dazu beitragen, dass sich die Arktis in Zukunft noch stärker erwärmt. Dr. Marco Zanatta ist Atmosphärenwissenschaftler am Alfred-Wegener-Institut und ist dem Ruß im Nordosten Grönlands auf der Spur. Ausgestattet mit Messinstrumenten sammelt er bei Temperaturen unter minus 30 Grad Schneeproben – dabei wird nicht nur ihm kalt… Dieser Film ist ein Beitrag für den Fast Forward Science Wettbewerb 2018 www.fastforwardscience.de Die Aufnahmen an der Villum Research Station /Station Nord in Grönland entstanden während der PAMARCMiP Kampagne im Frühjahr 2018.
Traces of the past
 
07:30
In the depths of the ocean the history of our planet is stored. Creatures from long ago have sunken to the sea floor and today their fossils reveal traces of past events of climate change and mass extinction. AWI biogeochemist Prof. Dr. Jelle Bijma and his colleagues study this archive on the sea floor. With the help of a fossilized, single celled organism - the foraminifera - he wants to find out how life in the ocean has reacted to climatic changes in the past - in order to be able to predict how marine organisms will cope with future changes.
The ocean - A changing ecosystem
 
10:31
The largest ecosystem on earth is changing. As the water temperature rises and the chemistry of seawater is altered, life in the ocean faces profound challenges. The AWI short film „The ocean – A changing ecosystem“ shows, which changes scientists are already observing today, but also which effects they expect in future. Join marine biologist Felix Mark on an expedition to the Arctic, follow biogeochemist on a journey into the past and share IPCC coordinating lead author Hans-Otto Pörtner’s knowledge on how the ocean is doing.
AWI Sylt - Die nördlichste Forschungseinrichtung Deutschlands
 
03:01
An der Wattenmeerstation des Alfred-Wegener-Instituts auf Sylt werden die Ökosysteme der Küstenregionen erforscht. Im Fokus der Wissenschaftler steht die Erfassung der Veränderungen von Umweltbedingungen.
Wie findet Eisbär Bert ein neues Zuhause?
 
02:28
Toor! Doch plötzlich bricht das Eis, weil es zu dünn ist und der Belastung nicht mehr standhalten kann. Bert und seine Freunde müssen sich einen anderen Ort zum Fußball spielen suchen. Aber wer gibt Rat, wenn das Meereis zu dünn geworden ist? Der Forschungsverbund REKLIM hat in Kooperation mit der DEKRA Hochschule für Medien in Berlin für die Wissensplattform meereisportal.de einen Animationsfilm produziert, in dem der Eisbär Bert die Hauptrolle spielt. Copyright: REKLIM Forschungsverbund (www.reklim.de)/ Steve Küter (DEKRA Hochschule für Medien) Dieser Animationsfilm wurde in Zusammenarbeit mit der DERKRA Hochschule für Medien Berlin (https://www.dekra-hochschule.de) erstellt.

Tylex qual o generico de cialis
Arcoxia 90 mg dosis font
Imeglimin metformin 500mg
Mito s500 ponstel jam tangan guess
Kenwood exelon kvt 815dvd brain games